Alfelder Tafel existiert seit einem Jahr

 
Foto: Bernd Westphal MdB

Bernd Westphal übergibt Norbert Kirchhoff seine Lebensmittel

 

Seit einem Jahr existiert die neue Alfelder Tafel an der Holzer Straße in Alfeld. 290 Haushalte mit insgesamt 540 Personen werden zweimal in der Woche mit Lebensmitteln versorgt. Der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal hat sich heute vor Ort ein Bild gemacht und bei der Ausgabe der Lebensmittel mit geholfen.

 

Mittwochs und freitags öffnen nachmittags die Türen der Alfelder Tafel und die Leiterin Karin Knust teilt mit ihrem Team die gespendeten Lebensmittel aus. Aber nicht nur an diesen beiden Tagen ist das engagierte Team aus 29 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie 19 Fahrern im Einsatz. Jeden Tag werden zwei bis drei Stunden mit wechselnder Belegschaft die Waren abgeholt, sortiert und in Regale verpackt. Am Abholtag werden die Lebensmittel in Körben vorgepackt, damit die Ausgabe zügig vorangehen kann. Jeder Bedürftige zahlt 2 Euro, Familien maximal 5 Euro, um einen gut gefüllten Korb zu bekommen.

Die Lebensmittel bekommt die Alfelder Tafel durch Spenden. Die Tafel darf dabei nicht aktiv auf die Geschäfte zugehen und um Spenden bitten. Die Geschäftsleute müssen auf die Alfelder Tafel zugehen. Bernd Westphal appellierte daher an die Geschäftsinhaber, die Alfelder Tafel zu unterstützen. Er hob den besonderen Stellenwert der Tafeln hervor, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement einen großen Anteil zur Hilfe der Bedürftigen leisten.

Bildergalerie mit 5 Bildern

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.