Altersarmut in Deutschland (noch) kein Thema - Renten-Diskussion im Römer-Pelizäus-Museum

 
Foto: FES
 

Diskutiert wurde über die Themen Haltelinien, Rentenniveau, Beitragssätze und Grundsicherung im Alter bei der Veranstaltung, zu der die Friedrich-Ebert-Stiftung nach Hildesheim ins Roemer- und Pelizaeus-Museum eingeladen hatte.
Bei seiner kurzen Einführung ins Thema unterstrich der SPD Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal die Bedeutung einer lebensstandardsichernden Rente, die kein Geschenk oder Almosen sei, sondern klarer Rechtsanspruch nach einem Arbeitsleben im Alter.

 

Vor allem die jüngere Generation sollte sich mit dem Thema beschäftigen.

Auf der anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „Rente mit Zukunft – Wie organisieren wir eine gerechte und sichere Altersvorsorge für alle“  wurden die Themen vertieft.

Die rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hörten im Einführungsvortrag von Prof. Dr. Frank Nullmeier, Universität Bremen, vom 3-Säulen-System der Rente aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge und vom Gesamtkonzept zur Alterssicherung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles. 

Obwohl sich Nullmeier „zufrieden“ mit den Plänen der Solidarrente zeigte, „müsste es eigentlich ein Pyramidensystem sein, in dem die gesetzliche Rente den Grundstock bildet und für den Erhalt des Lebensstandards eintritt. Altersarmut ist zum Glück auch in der Zukunft (noch) kein Massenphänomen.“

Die Podiumsdiskussion mit Wolfgang Gründinger, Autor des Buches „Alte-Säcke-Politik“, Ingo Schäfer, Referatsleiter Alterssicherung und Rehabilitation beim DGB Bundesvorstand, Helga Schwitzer, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover sowie Bernd Westphal, MdB, der die Veranstaltung initiiert hatte, brachte viele Themen zur Gerechtigkeit auf. Moderiert wurde die Veranstaltung von Cosima Schmidt, Journalistin bei der ZEIT. 

„Eine gute Rente funktioniert in erster Linie über gute Arbeit. Deshalb setzen wir auf gute Löhne, Bildung und Weiterqualifizierungen,“ so der Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Westphal. "Wenn wir Altersarmut verhindern wollen, müssen zusätzlich Mini- und Kleinstrenten aufgestockt werden", so Westphal.

„Das Problem ist, dass Menschen in prekärer Beschäftigung im Alter in der Grundsicherung landen. Auch für Beschäftigte mit Mindestlohns reicht die Rente im Alter nicht,“ äußerte sich Schäfer. Die Riester-Rente bezeichnete er in der derzeitigen Form als Auslaufmodell.

„Wenn es in Zeiten der Digitalisierung keine Betriebe mehr gibt, wie organisiert sich dann Betriebsrente – neue Konzepte müssen hier erdacht werden,“ fasste Nullmeier den weiteren politischen Regulierungsbedarf zusammen. 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.