Einladung zur Blaulichtkonferenz

 
Foto: Bernd Westphal
 

Starkniederschläge, Unwetter, Überschwemmungen – die Folgen des Klimawandels, die wachsende Verwundbarkeit unserer modernen Gesellschaft, Angriffe auf kritische Infrastrukturen, Cyberattacken, Terrorismus und die Zunahme von internationalen Krisen: Der Bevölkerungsschutz und die Katastrophenhilfe der Bundesrepublik Deutschland stehen vor neuen Herausforderungen.

 

Hinzu kommt die Veränderung unserer Gesellschaft - sowohl was den zunehmenden Grad der Vernetztheit, die Veränderungen in der Berufs- und der Arbeitswelt sowie den Demografischen Wandel betrifft. Dies alles hat nicht nur Auswirkungen auf den Grad der Selbsthilfefähigkeit unserer Bevölkerung, sondern auch auf das Potential der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort. Diese Veränderungen machen auch vor der Stadt und dem Landkreis Hildesheim nicht halt.

Am Ende geht es um den Schutz und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Hildesheim. Die SPD-Bundestagsfraktion stellt sich diesen Fragen kontinuierlich. Wir setzen uns dauerhaft für die Stärkung des Bevölkerungsschutzes und der Katastrophen- und humanitären Hilfe ein. Mit dieser Blaulichtkonferenz in Hildesheim möchten wir die Diskussion mit Fachleuten, Betroffenen und den Hilfsorganisationen stärken.

 

Ich möchte mit Ihnen und den Vertreterinnen und Vertretern der Hilfsorganisationen und den Fachleuten und Praktikern vor Ort 

am Dienstag, dem 9. Mai 2016 von 18.00 – 20.00 Uhr

beim THW Hildesheim, Ruscheplatenstr. 26, in 31137 Hildesheim

in einem offenen Dialog an der Erarbeitung unserer Konzepte für eine sichere Zukunft weiterarbeiten.

Bitte melden Sie sich bis zum 05. Mai unter bernd.westphal.ma03@bundestag.de an.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.