Beitragserhöhungen der Krankenkassen führen zu einseitigen Belastungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Bernd Westphal
 
 

Die Beitragssteigerung innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung zum Jahreswechsel trifft allein die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Beruhigungsrhetorik seitens der Union hilft da nicht. „Wir müssen ernsthaft über eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung reden“, fordert der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal.

 

Das Einfrieren des Arbeitgeber-Anteils zur Gesetzlichen Krankenversicherung war bereits vor der letzten Bundestagswahl geltendes Recht. Das hatte die schwarz-gelbe Vorgängerregierung noch unter Gesundheitsminister Philipp Rösler beschlossen. Bei den Koalitionsverhandlungen ist es der SPD zumindest gelungen, die ungerechten Kopfpauschalen abzuschaffen. Die Finanzierung der Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen war mit der CDU/CSU nicht zu verhandeln. „Die SPD hat dies nur vorübergehend akzeptiert. Wir haben nie zugestimmt, das diese Regelung endgültig ist“, erklärt Bernd Westphal. „Angesichts der Dynamik in den Ausgaben ist eine Rückkehr zur gleichmäßigen Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer absolut gerechtfertigt. Sollte sich die Union hier verweigern, dann muss sie den Beitragszahlern erklären, warum die gestiegene Versorgungssicherheit und -qualität allein von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie den Rentnerinnen und Rentnern bezahlt werden muss.“

„Wir brauchen ein gerechtes und solidarisch finanziertes Gesundheitssystem. Die SPD wird sich deshalb weiterhin für die Umsetzung einer Bürgerversicherung einsetzen“, so Bernd Westphal.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.