Jugend und Parlament 2017: Theresa Schüller für vier Tage MdB

 
Foto: Bernd Westphal MdB
 

Was genau macht eigentlich ein Bundestagsabgeordneter? Die Antwort auf diese Frage suchten 315 Jugendliche aus ganz Deutschland vom 27. bis 30. Mai 2017 bei der Teilnahme am Planspiel "Jugend und Parlament".

Auf Einladung des Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal konnte in diesem Jahr die 17-jährige Theresa Schüller aus Klein Förste teilnehmen.

 

„Jugend und Parlament ist eine tolle Einrichtung“, so Bernd Westphal. „Politik und parlamentarische Abläufe im Bundestag können so von den jungen Menschen nachgestellt und aus eigener Anschauung erlebt werden“.

Die Schülerin des Gymnasiums Josephinum Hildesheim konnte dabei in die Rolle der fiktiven Bundestagsabgeordneten Emilia Harrison schlüpfen, deren Alter, Herkunft und politische Orientierung sie für vier Tage annahm. Innerhalb ihrer zugelosten "Bürgerliche Bewahrungspartei BBP" wurden Ämter vergeben, Arbeitskreise gebildet und natürlich Diskussionen geführt. Höhepunkt des Planspiels war die abschließende Debatte von vier Gesetzesvorlagen im Plenarsaal des Bundestages.

Auch Bernd Westphal nahm sich Zeit für die junge politisch Interessierte. Neben den vielen positiven Einblicken, die die „Nachwuchspolitikerin“ bekommen hat, ist sie sich aber auch der Härte des Berufs klar geworden. "Die Arbeit im Bundestag ist spannend und umfangreich, kann aber auch sehr anstrengend sein. Das hätte ich so nicht gedacht. Am beeindruckendsten für mich war die Abschlussveranstaltung im Plenarsaal", so Theresa Schüller.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.