Einladung zur Podiumsdiskussion „Für eine gute und menschenwürdige Pflege“

 
Foto: Bernd Westphal MdB
 

Derzeit sind rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig.

Bis zum Jahr 2050 wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen verdoppeln. Der Mangel an Pflegekräften ist jetzt bereits akut; im Jahr 2025 fehlen in Deutschland nach aktuellen Schätzungen über 150.000 Pflegekräfte.

Deshalb ist es wichtig, heute die Weichen für eine zukunftsfähige Pflegebranche zu stellen, in der Beschäftigte gute Arbeitsbedingungen haben.

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Fraktion vor Ort“ der SPD-Bundestagsfraktion findet am

Freitag, den 20. April 2018 um 17.00 Uhr

eine Podiumsdiskussion zum Thema „Für eine gute und menschenwürdige Pflege“ im Großen Sitzungssaal des Kreishauses des Landkreises Hildesheim, Eingang B, Bischof-Janssen-Str. 31, 31134 Hildesheim statt.

Nach einer inhaltlichen Einführung durch die Bundestagsabgeordnete Claudia Moll, gelernte Altenpflegerin und Mitglied des Gesundheitsausschusses, folgt die Diskussion mit Bernd Westphal, MdB, Alexander Jorde, Auszubildender zum Krankenpfleger am St. Bernward-Krankenhaus Hildesheim, Christine Meier, verdi und Svenja Rose, Mitglied des Einrichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen. Es soll über die Pflegepolitik der SPD-Bundestagsfraktion informiert, über Praxiserfahrungen diskutiert und Fragen beantwortet werden.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.