Bundestagsabgeordneter Bernd Westphal (SPD) besucht die Bohr- und Förderinsel Mittelplate

 
Foto: Bernd Westphal MdB
 

Der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und damit auch für alle energiepolitischen Themen zuständig, hat sich über die Bohr- und Förderinsel Mittelplate direkt vor Ort informiert.
Als Mitglied in der IG BCE ist er außerdem an allen Themen rund um die Arbeitnehmer und deren Sicherheit interessiert.

 
Bohrinsel3Foto: Bernd Westphal MdB
 
Foto: Bernd Westphal MdB

Bernd Westphal zeigte sich beeindruckt von der Leistung der Kolleginnen und Kollegen auf der Insel: "Ich bin beeindruckt, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Mittelplate leisten. Das technische Niveau auf dem hier gearbeitet wird, erfordert viel Know-how. Es wird deutlich, dass der Schutz der Umwelt und der Kolleginnen und Kollegen bei allen Aktivitäten allerhöchste Priorität hat".

Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wird verantwortungsbewusst der wertvolle Rohstoff Erdöl fördert. Seit über 30 Jahren verläuft der Betrieb störungsfrei und nachhaltig. Es konnten bereits über 35 Millionen Tonnen des „schwarzen Goldes“ produziert werden.

Bernd Westphal betonte am Ende seines Besuches, "Das war ein sehr lehrreicher und aufschlussreicher Besuch. Fakt ist, dass wir noch auf Jahrzehnte auf Öl und Gas angewiesen sein werden. Die DEA zeigt am Beispiel der Mittelplate eindrucksvoll, dass die Produktion des Rohstoffes Öl sicher und umweltgerecht erfolgen kann. Ich bin mir sicher, dass Mittelplate weiterhin wichtige Arbeitsplätze an der Westküste sichern und einen bedeutenden Beitrag zur Versorgungssicherheit leistet wird."

           

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.