Westphal wirbt für Stipendien beim Aufbaustudium in Straßburg

 
Foto: Bernd Westphal MdB
 

Der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal ermuntert Hildesheimerinnen und Hildesheimer, sich für ein Studienstipendium in Frankreich zu bewerben.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt für deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger jedes Jahr Vollstipendien und empfiehlt erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber für die französische Verwaltungshochschule École Nationale d’Administration (ENA) in Straßburg.

 

Die deutschen Bewerberzahlen sind in den vergangen Jahren stetig zurückgegangen und liegen weit unter den zu vergebenden Stipendien. „Gerade auch als Präsident der Deutsch/Französischen Partnerschaft zwischen der Gemeinde Giesen und Chabanais ist es mir ein besonderes Anliegen, die deutsch-französischen Beziehungen weiter zu vertiefen und auszubauen“ so Westphal. Er äußert sich optimistisch: „Gerade in meiner Arbeit im Partnerschaftskommitee erlebe ich viele junge Menschen, für die das eine tolle Gelegenheit wäre, auch ihre Sprachkompetenzen anzuwenden.“

Bewerben können sich Graduierte wissenschaftlicher Hochschulen, Doktoranden und Promovierte. Das Studium ist praxisorientiert und richtet sich speziell an junge Menschen aller Fachrichtungen mit einigen Jahren Berufserfahrung. Voraussetzung ist die (sehr) gute Beherrschung der französischen Sprache. Bewerbungsschluss ist Mitte November 2018.

Ausführliche Informationen über die Bewerbungsvoraussetzungen und Konditionen des Stipendiums sind unter folgendem Link zu finden: https://www.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?detail=50015213.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.