Projekt „Was ihr wollt“ erhält Fördermittel des Bundes

 
Foto: Bernd Westphal, MdB
 

Das Projekt „Was ihr wollt“ von Radio Tonkuhle erhält rund 96.000 Euro Fördermittel vom Bund“, zeigt sich der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal erfreut.

Mit dem Projekt, das Radio Tonkuhle initiiert hat und im August 2018 an den Start ging, werden Jugendliche und junge Erwachsene aufgefordert, ihren eigenen Lebensraum mitzugestalten und sich in ihrer Region zu engagieren.

 

Ziel ist es, ein Festival der Jugendkultur auf die Beine zu stellen, das allein von den jungen Menschen geplant, organisiert und gestaltet wird.

„Das Projekt ist eine großartige Idee, weil die junge Generation ihre eigene Zukunft direkt vor ihrer Haustür mitgestalten kann“, so Bernd Westphal. „Die finanzielle Förderung aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung BULE ist auch eine Auszeichnung der innovativen Idee, die hinter dem Projekt steht. Ich bin mir sicher, dass das Projekt auch über die Region hinaus als Leuchtturmprojekt für andere dienen wird, und wünsche allen Beteiligten bei der weiteren Gestaltung viel Spaß und Erfolg.“

Das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung BULE ist ein Instrument, um Neues auszuprobieren sowie Ideen und innovative Verfahren zu erproben. Dazu werden Modell- und Demonstrationsvorhaben gefördert und Modellregionen unterstützt

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.