Bund beteiligt sich mit 50.000 Euro an der Instandsetzung der Dampflok Schunter der Arbeitsgemeinschaft Historische Eisenbahn

 
Foto: Museumsbahnbetrieb Almetalbahn Almstedt - Segeste Arbeitsgemeinschaft Historische Eisenbahn e.V., Vors. Claus Dieckow
 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute Mittel für den Denkmalschutz freigegeben. „Ich freue mich sehr, dass die Dampflok Schunter der Arbeitsgemeinschaft Historische Eisenbahn e.V. in Almstedt-Segeste insgesamt 50.000 Euro aus Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogramms 2018 erhält“, erklärt der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal.

 

Die Lokomotive Schunter ist 2001 als erstes bewegliches Denkmal in Niedersachsen ins Verzeichnis der Kulturdenkmale bewegliche Denkmale – eingetragen worden. Sie wurde 1901 gebaut und ist eine der wenigen erhaltenen, fahrbereiten Lokomotiven ihres Typs. Die Arbeitsgemeinschaft erwarb die Lok 1976, hat sie mit viel Herzblut instandgesetzt und im Museumsbetrieb gefahren, bis sie 2016 aufgrund von Kesselschäden stillgelegt werden musste. Mit den Fördermitteln können jetzt die wichtigen Reparaturen finanziert werden.

Die Dampflok ist ein historisches Kleinod für den Landkreis Hildesheim und auch für Niedersachsen von großer Bedeutung“, so Bernd Westphal. „Ich freue mich, dass sich der Antrag der Arbeitsgemeinschaft nach einem intensiven Auswahlverfahren gegen eine Vielzahl von Bewerbungen bundesweit durchsetzen konnte.“

Mit dem Denkmalschutz-Sonderprogramm beteiligt sich der Bund seit Jahren an der Sanierung von national bedeutsamen Denkmälern in ganz Deutschland. Eines dieser Projekte ist die Dampflok Schunter in Almstedt-Segeste.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.