Bernd Westphal ruft zur Bewerbung am Jugendmedienworkshop auf

 
Foto: Bernd Westphal MdB
 

Workshop für junge Medienmacherinnen und Medienmacher zwischen 16 und 20 Jahren vom 31. März bis 06. April 2019 im Deutschen Bundestag

Der Deutsche Bundestag lädt gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. mittlerweile zum sechzehnten Mal 30 junge Journalistinnen und Journalisten zu einem Workshop nach Berlin ein.

 

Eine Woche lang werden die Jugendlichen hinter die Kulissen des parlamentarischen und medialen Geschehens in der Hauptstadt blicken. Sie hospitieren in Redaktionen, lernen Hauptstadt-Journalisten kennen, diskutieren mit Abgeordneten aller Fraktionen, besuchen Plenarsitzungen im Deutschen Bundestag und erstellen eine eigene Zeitung.

„Das unsichtbare Geschlecht?“ lautet der Titel der Veranstaltung.

Vor 100 Jahren wurde in Deutschland nach langem Ringen auch Frauen das Wählen erlaubt. Seitdem kämpfen Akteurinnen für eine nachhaltige Gleichstellung von Frauen in unserer Gesellschaft.

Dieser Kampf ist auch heute aktuell: Themen wie #metoo, Quotendiskussionen und Gender Pay Gaps treiben einen ge­samtgesellschaftlichen Diskurs voran, auf den noch keine gemeinsame Antwort gefunden wurde. Der Workshop beschäftigt sich mit den Themen.

Weitere Informationen mit Angaben zur Bewerbung sind unter: http://www.jugendpresse.de/bundestag zu finden. Der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal ermuntert junge Leute, sich zu bewerben.

Bewerbungsschluss ist der 20. Januar 2019.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.