Zweitägige BPA-Fahrt macht halt im Bundestag

Aawestphal Bernd
 
 

Rund 50 Besucher aus dem Landkreis Hildesheim waren heute zu Besuch im Deutschen Bundestag. Der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal empfing die Teilnehmer zu einer Diskussionsstunde. Nachdem er den Gästen einleitend über seine parlamentarische Arbeit und die SPD-Bundestagsfraktion berichtet hat, bekamen die Besucher die Chance, Fragen direkt an den Abgeordneten des Landkreises Hildesheim zu richten. Neben regionalen Themen aus dem Wahlkreis, wie zum Beispiel die Situation des Ameos Klinikums Alfeld und des Kalibergwerk in Giesen, wurden auch nationale und internationale Themen diskutiert. Besonders die Waffenlieferung und humanitäre Hilfe für den Irak und die angespannte Situation zwischen Russland und der Ukraine fanden besondere Aufmerksamkeit bei den Besuchern. Ebenso fanden die Teilnehmer der BPA-Fahrt in den Themen Fracking und erneuerbare Energien weiteren Diskussionsstoff. Aufgrund der fortschreitenden Zeit war es leider nicht möglich, die vielen und interessanten Themenbereiche tiefgründiger zu besprechen, so dass Bernd Westphal die Gäste zu seiner Sprechstunde im Wahlkreis Hildesheim eingeladen hat.

Im Anschluss an die Diskussion ging es für die Teilnehmer hoch hinaus. Gemeinsam mit Bernd Westphal stand ein Fototermin auf der Kuppel des Reichstagsgebäudes auf dem Plan. Des Weiteren besichtigten die Besucher unter anderem den Plenarsaal des Bundestages, die Ausstellung „Wege, Irrwege, Umwege – Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ und nahmen an einem Informationsgespräch im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teil.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.