Die Bundeshauptstadt Berlin erkundet

Westphal Bernd
 
 

Ehrenamtliche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins "Arbeit und Dritte Welt" aus Hildesheim besuchten den SPD-Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal im Bundestag.

Neben dem Besuch einer Plenarsitzung im Reichstag standen bei der zweitägigen Fahrt auf Einladung von Westphal auch ein Besuch im Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit, ein Besuch beim Denkmal der ermordeten Juden Europas sowie eine Führung durch die Ausstellung im Tränenpalast auf der Agenda. Abgerundet wurde das bunte Programm durch eine abendliche Schiffsfahrt auf der Spree.
„Diese Fahrt ist eine gute Gelegenheit, einmal „Danke“ für die großartigen Leistungen zu sagen, die der Verein mit all seinen Mitstreitern für die Stadt Hildesheim leistet“, betonte Westphal. Der Verein "Arbeit und Dritte Welt" wurde einst von Gewerkschaftern gegründet und feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. „Das Team um Thomas Brien und Fred Uwe Schulz leistet Großes für die Integration von Langzeitarbeitslosen und gleichzeitig für die Partner in Afrika“, so der Abgeordnete.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.