Schülerinnen und Schüler aus Sarstedt zu Besuch im Bundestag

 
Foto: Bernd Westphal
 

Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klasse des Gymnasiums Sarstedt waren am 27. September 2016 in Begleitung ihrer Lehrkräfte zu Besuch im Deutschen Bundestag. Ein Teil der Gruppe waren Austauschschüler aus den USA, die für drei Wochen bei ihren Gastfamilien in Sarstedt untergebracht sind. Bei dem heutigen Ausflug nach Berlin stand neben einem Vortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals des Bundestages ein Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal auf dem Programm.

 

Spannende Punkte in dem Gespräch waren TIPP, der globale Klimawandel und die UN-Klimakonferenz 2015. Fragen wie die Senkung der CO2-Emission durch Steuern oder die Förderung von elektrischen Autos wurden ebenfalls erörtert und die Veränderung der Situation an den deutschen Schulen aufgrund der Flüchtlingswelle diskutiert.

Die Schülerinnen und Schüler aus Mansfield (Connecticut – USA) interessierte besonders, wie Bernd Westphal Bundestagsabgeordneter geworden ist und wie das politische demokratische System in Deutschland funktioniert.

Danach ging es noch auf die Kuppel des Reichstagsgebäudes, wo die Jugendlichen einen guten Ausblick über Berlin hatten und auch die Amerikanische Botschaft sehen konnten.

Bildergalerie mit 2 Bildern

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.