Mehr Bundesmittel zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit

 
Foto: Bernd Westphal MdB
 

Der Bund stellt deutlich mehr Geld zur Verfügung, damit Langzeitarbeitslose in Jobs kommen. „Das ist die Handschrift der SPD für mehr sozialen Zusammenhalt in unserem Land“, so der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal.

 

2019 stehen dem Jobcenter Hildesheim 3.337.040 Euro mehr für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen zur Verfügung als im Jahr 2018. „Für die Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, ist das ein echtes Plus. Damit kann das Jobcenter ihnen zielgenau helfen und sie besser in Arbeit vermitteln. Das gibt es nur, weil die SPD in der Regierung ist“, so Westphal.

Neben diesem Aufwuchs an Mitteln wird es zusätzliche Finanzierungsquellen geben für den Sozialen Arbeitsmarkt, der gestern mit dem Teilhabechancengesetz im Bundestag beschlossen wurde. „Es ist gut, dass der Soziale Arbeitsmarkt endlich kommt. Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren ist nicht nur volkswirtschaftlich klüger, sondern auch eine Zeitenwende in der Sozialpolitik. „Der Bund stärkt die soziale Teilhabe von Menschen, die schon sehr lange nach Arbeit suchen", erklärt Bernd Westphal. "Dazu werden wir bundesweit 4 Milliarden Euro einsetzen. Das ist konkrete Politik für den sozialen Zusammenhalt im Land."

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.